13.05.2024

Heimattag in Dinkelsbühl: Neues Trefflokal, neuer Treffpunkt für den Umzug

Bilder: 2023

Noch ein paar Tage – dann ist es wieder soweit mit den Feierlichkeiten rund um den Heimattag der Siebenbürger Sachsen – wie immer zu Pfingsten in Dinkelsbühl.

Die erste gute Nachricht, die wir schon vor einigen Wochen verkündet haben: Die Zeidner haben wieder ein Lokal, in dem sie sich treffen können. Es ist die „Schleuse“, hinter dem Rothenburger Tor, gleich rechts den Berg runter direkt in den Biergarten des Lokals. Dort hört auch der Trachtenumzug auf, heißt: Wir können uns direkt in der „Schleuse“ erfrischen, wozu wir alle Zeidner und Freunde der Zeidner herzlichst einladen.

Und die zweite: Wir haben die Startnummer 25, sind dieses Jahr weit vorne gelandet, und auch das eine schöne Neuigkeit: Kurz vor uns, Nummer 22, marschiert die Burzenländer Projektkapelle Martin Thies, geleitet von Reinhard Göbbel mit sieben weiteren Zeidner Musikanten.

Noch eine weitere ganz wichtige Information: Der Trachtenumzug startet diesmal nicht von der Bleiche (wie es die letzten Jahre der Fall war).

Der neue Aufstellungsort ist bei der „Alten Promenade“ mit Blick zur Gedenkstätte. Von der Gedenkstätte aus wird sich der Zug, wie immer angeführt von der Bundesjugendleitung der SJD, über die Alte Promenade in Richtung Segringer Tor in Bewegung setzen.

Der Umzug startet um 10.30 Uhr; die Aufstellung ist für 9.30 Uhr vorgesehen. „Empfehlenswert ist allerdings ein noch früheres Eintreffen, zumal wir uns alle auch auf die neuen Gegebenheiten einstellen müssen. Gegangen wird wieder in Viererreihen. Wir bitten diese Vorgabe im Groben möglichst zu respektieren“, schreibt Organisatorin Ines Wenzel in einem Brief an die jeweiligen Verantwortlichen der aufmarschierenden Gruppen.

Des Weiteren bittet der Veranstalter darum, in korrekter Tracht aufzutreten. Der Verein schreibt: „Allerdings muss leider immer und immer wieder erwähnt werden, dass es sich bei dieser Veranstaltung um einen Trachtenumzug und nicht um einen Laufsteg handelt."

Die Bedingung ist also, dass alle Teilnehmer eine möglichst vollständige, authentische Tracht tragen. Volkstümliche, folkloristische Kleidung bzw. Trachtenmode sind eben so wenig zugelassen, wie übermäßige Schminke, moderner Schmuck oder andere Accessoires (auch keine Handtäschchen und Handyketten), die nicht zur Tracht gehören.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Personen, die sich nicht an diese Regeln halten, nicht mitlaufen dürfen.“

 

Zur genaueren Erklärung hat Ines Wenzel einen ausführlichen Kleidungskatalog mit den Richtlinien erarbeitet, um zu verstehen, was der Veranstalter meint, wenn er von einer vollständigen und authentischen Tracht spricht.

Richtlinien für siebenbürgisch-sächsische Trachtenträger

Allgemeines:

- komplette, authentische Tracht von Kopf bis Fuß – bei jedem Wetter

- schwarze oder zumindest einfarbige dunkle Regenschirme

- nur trachtentypisches oder historisches Beiwerk bei Taschen und Körben

- möglichst einheitliches, schwarzes und sauberes Schuhwerk

- Kinder und Kleinkinder können in geschmückten Holz- oder Leiterwägelchen gefahren werden

- keine modernen Kinderwagen, Buggies Dreiräder etc.

- keine Trachten, die aus verschiedenen Ortschaften bzw. verschiedenen Trachtenlandschaften zusammengestellt wurden

- keine modernen Trachten, keine trachtenähnliche Kleidung, keine Kleidung im Landhausstil

- keine offenen Hemdkragen, keine Jeans, keine Lederhosen, keine Lederwesten

- keine Turnschuhe, keine Sneakers, keine Pumps, keine Ballerinas

- keine Handyketten, Handtaschen, keine Taschen, Tüten und Rucksäcke

- keine Sonnenbrillen, keine modischen Armbanduhren, kein moderner Schmuck

- keine langen, offen getragenen Haare

- kein auffälliger Nagellack, möglichst wenig Schminke, keine sichtbaren Piercings

- kein Kaugummikauen, kein Rauchen während des Umzugs

Mädchen:

- Haare auf jeden Fall geschlossen und aus der Stirn gekämmt, nach Möglichkeit der Trachtenherkunft entsprechend

geflochten, der Haargummi sollte von einem (gerne auch längeren) Taft- oder Satinband verdeckt werden

- je nach Trachtenherkunft und Anlass Kopfband, Häubchen oder Knüpftuch

- weiße Trachtenbluse, Brosche, dazu Leibchen und Rock bzw. Hängerkleid und passende Schürze

(Rocklänge je nach Trachtenart, jedoch mindestens bis unterhalb des Knies)

- weißer Unterrock

- je nach Trachtenherkunft Accessoires wie Gürtel, Tücher, Schleifen, Perlenkette, Taschentuch etc.

- weiße oder schwarze blickdichte Strumpfhosen mit Stiefeletten, Schnür-, Halb- oder Spangenschuhen

- alle Schuhformen möglichst aus schwarzem Glattleder ohne Applikationen oder Verzierungen

- wenn vorhanden bitte mit Überbekleidung wie Joppe (Guip), Jacke (Kloid), Manteltuch etc.

Jungen:

- altes sächsisches Trachtenhemd mit schwarzer Weste und passendem Halstuch

oder jungsächsisches Trachtenhemd mit bestickter Krawatte

- Stiefel zur Stiefelhose oder schwarze Halbschuhe aus Glattleder mit schwarzen Socken zu schwarzer Stoffhose

- passender Trachtengürtel

- wenn vorhanden bitte mit Überbekleidung und passendem Hut

Bortenmädchen und Frauen:

- Haare auf jeden Fall geschlossen und aus der Stirn gekämmt, nach Möglichkeit der Trachtenherkunft entsprechend

geflochten, der Haargummi sollte von einem (gerne auch längeren) Taft- oder Satinband verdeckt werden

- Mädchen: je nach Anlass Kopfband oder Borten mit passendem Zubehör;

Frauen: je nach Alter und Anlass Knüpftuch, Häubchen, Haube, Schleierung oder Bockelung

- weiße Trachtenbluse, Brosche (gerne auch Heftel), dazu Stoff-, Samt- oder Pelzleibchen und Rock bzw. Hängerkleid,

Busenkittel oder Seggel und passende Schürze (Rocklänge je nach Trachtenherkunft, jedoch mindestens bis zur Wade)

- Schürzen und Bänder möglichst bündig mit dem Rock (auf keinen Fall länger)

- weißer Unterrock

- je nach Trachtenherkunft Perlen-, Stoff-, Samt-, Leder-, Glieder- oder Spangengürtel und Zubehör

- je nach Trachtenherkunft Accessoires wie Tücher, Schleifen, Perlenkette, Taschentuch etc.

- generell schwarze blickdichte Strumpfhosen mit Stiefeletten, Schaftstiefeln, Schnür- , Halb- oder Spangenschuhen;

zu den neueren Trachten auch hautfarbene Strumpfhosen mit Spangenschuhen

- alle Schuhformen aus schwarzem Glattleder ohne Applikationen oder Verzierungen; Absatz nicht höher als 3,5cm

- wenn vorhanden bitte mit Überbekleidung wie Kürschen, Kirchenpelz, Pelzjacke, Joppe (Guip), Jacke (Kloid), Krauser Mantel

(Kirchenmantel), Manteltuch etc.

Männer und Burschen:

- altes sächsisches Trachtenhemd mit Stoff- oder Pelzweste und passendem Halstuch

oder jungsächsisches Trachtenhemd mit bestickter Krawatte

- Stiefel zur Stiefelhose oder schwarze Halbschuhe aus Glattleder mit schwarzen Socken zu schwarzer Stoffhose

- passender Trachtengürtel

- wenn vorhanden bitte mit Überbekleidung wie Kirchenpelz, Pelzjacke, Jacke (Kloid), Kirchenmantel (Rok) und passendem Hut

Richtlinien zusammengestellt von Ines Wenzel

Hans Königes