02.04.2018

Einladung zum Zeidner Ortsgeschichtlichen Gesprächskreis (ZOG) in Dinkelsbühl

Archivbild 20. ZOG
Archivbild 20. ZOG
Archivbild 20. ZOG

Liebe Zeidner und Zeidnerinnen, liebe ZOG Freunde,

als Altnachbarvater Balduin Herter im Frühjahr 1997 die „dringende“ Einrichtung eines ortsgeschichtlichen Gesprächskreises anregte und am 12. Juni 1998 beim Nachbarschaftstreffen in Ulm der erste dieser Art stattfand, ahnte niemand von uns, dass dieser Gesprächskreis (ZOG) sich im Laufe der Jahre zur festen „Einrichtung“ der Nachbarschaft entwickeln würde.

Heute, 20 Jahre danach, sind wir froh, dieser weitsichtigen Initiative gefolgt zu sein und die klare Vision des Altnachbarvaters, mit den uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, so gut es ging, umgesetzt zu haben.

Zum Einen konnte die Schriftenreihe „Zeidner Denkwürdigkeiten“ mit einer Vielzahl von Publikationen in vorbildlicher Weise ausgebaut und zum Anderen – zumindest bei Einigen – das Interesse für heimatkundliche und ortsgeschichtliche Themen geweckt werden.

Gemessen an dem, was über so einen Gesprächskreis weiter initiiert und über die Zeidner Nachbarschaft publiziert werden könnte, haben wir noch eine Menge Projekte, bzw. Arbeit vor uns. Diese Arbeit für unsere Gemeinschaft weiterführen zu dürfen, darauf freuen wir uns.

Da wir unser Interesse auch in Zukunft auf diese vielseitigen Themen richten wollen, laden wir mit nachstehender Tagesordnung ganz herzlich zum kleinen „Jubiläums-ZOG“ nach Dinkelsbühl ein.

Udo Buhn und Helmuth Mieskes

T A G E S O R D N U N G

für den 21. ZOG am 11. Mai 2018 beim Zeidner Nachbarschaftstreffen in Dinkelsbühl

1. Begrüßung und Einführung in den 21. Gesprächskreis – Helmuth Mieskes
2. Bericht über die Auswanderung der Sachsen aus Zeiden von 1965 bis 1989 und ab 1990 bis 1992 – eine persönliche Sichtweise von Dipl. Ing. Werner Gross
3. Gedanken zur Auswanderung (der Zeidner, der Siebenbürger Sachsen) und mögliche persönliche und psychische Auswirkungen – Margarete Freifrau von Hollen
4. Ausblick und Vorschau auf die weitere Arbeit des ZOG – Udo Buhn/Helmuth Mieskes
5. Schlusswort

Änderungen vorbehalten